Fr, 24. November 2017

Mega-Fusion

30.09.2009 12:28

EU billigt Sanyo-Übernahme durch Panasonic

Die EU-Kommission hat für die geplante Übernahme des Elektronikkonzerns Sanyo durch seinen Konkurrenten Panasonic grünes Licht gegeben. Die Fusion der japanischen Unternehmen werde aber angesichts ihrer Präsenz auf dem europäischen Markt an Wettbewerbsauflagen geknüpft, teilte die Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Danach müssen die Firmen Kapazitäten für bestimmte Batterietypen veräußern, weil sie dort sonst zusammen zu große Marktmacht gewinnen könnten.

"Da entsprechende Verpflichtungszusagen vorliegen, bin ich überzeugt, dass auch nach der Übernahme ein lebhafter Wettbewerb herrschen" wird, erklärte Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

Auf den Märkten für Flachbildschirme, Camcorder und weitere Geräte der Unterhaltungselektronik, die Panasonic wie Sanyo anbieten, befürchtet die Kommission keine Wettbewerbsverzerrungen, da die Marktanteilszuwächse voraussichtlich gering seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden