Do, 14. Dezember 2017

Braune Rülpser

18.12.2008 16:17

Ultrarechter sandte Mordrohungen an Politiker

Linzer Ermittler forschten den Absender der Morddrohungen gegen den Welser Bürgermeister und den grünen Menschenrechtssprecher aus: Der äußerst rechte Bunte-Gemeinderatskandidat Ludwig R. hält jedoch seine Schmähschriften für legitim und sieht sich als Opfer eines Komplotts linker Politiker und Polizisten.

Es gilt die Unschuldsvermutung, doch der Bunte ist amtsbekannt: Er ist zu zwei Monaten Haft bedingt verurteilt, weil er den AK-Präsidenten verleumdete. Er wird als Komplize jener BFJ-Gruppe verdächtigt, die angeklagt war und freigesprochen wurde. Und er wird wegen gefährlicher Drohungen gegen den Welser Stadtchef Peter Koits und den Landtagsabgeordneten Gunther Trübswasser angezeigt. Dazu Staatsanwalt Franz Haas: "Die strafrechtliche Relevanz dieser versteckten Drohungen müssen wir erst prüfen."

"Ich mache nichts Illegales, weil ich viel zu verlieren habe", glaubt der Fahrlehrer, es sei erlaubt zu schreiben, dass er den roten Ausländer-Bürgermeister zum Teufel schicken werde. Von der menschenverachtenden Illustration des Pamphlets gegen den Grünen distanziert sich der Braune so: "Ich verachte ihn, aber eine Morddrohung wäre kontraproduktiv."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden