So, 19. November 2017

Neue Fälle

18.12.2008 11:59

Neun weitere Tiere mit Blauzungenkrankheit

Neun weitere Fälle von Blauzungenkrankheit sind im Bezirk Schärding festgestellt worden. Das gab das Gesundheitsministerium, das von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) informiert worden war, Donnerstagvormittag bekannt. Insgesamt gibt es damit bisher elf bekannte Fälle in sechs österreichischen Betrieben: Der erste war Anfang November aus dem selben Bezirk gemeldet worden, Mitte Dezember wurde die Krankheit bei einem Rind in Vorarlberg diagnostiziert.

Keines der Innviertler Tiere habe bisher klinische Symptome einer Erkrankung gezeigt, berichtete das Ministerium. Da die positiven Ergebnisse in der direkten Umgebung des Ausbruchsbetriebes liegen würden, seien diese Fälle als Sekundärausbrüche zu bewerten. Man erwarte weitere Fälle in den kommenden Tagen. Das Screening im Bezirk Schärding sei noch nicht abgeschlossen, vorläufige Zwischenergebnisse würden bereits darauf hindeuten. Im Umkreis von rund fünf Kilometern um den Ausbruchsbetrieb seien von allen Schafen und Ziegen Blutproben genommen und auf das Virus untersucht worden. Diese Untersuchungen hätten alle ein negatives Ergebnis gebracht, so das Ministerium.

Impfung gegen Ausbreitung im nächsten Sommer
Mit Durchführung der Schutzimpfung in Oberösterreich seit Mitte November und seit Montag in ganz Österreich für alle Rinder, Schafe und Ziegen soll eine weitere Ausbreitung unterbunden werden. Da die Aktion im Winter und damit in einer insektenlosen Zeit durchgeführt werde, sollte eine starke Ausbreitung der Krankheit mit hohen Tierverlusten im nächsten Sommer weitgehend verhindert werden können, erklärte das Gesundheitsministerium.

Virus wird von Stechmücken übertragen
Die Blauzungenkrankheit ist eine Viruserkrankung und wird durch das Bluetongue-(BT-)Virus verursacht, das von Stechmücken übertragen wird. Erkranken können Rinder, Schafe, Ziegen und wildlebende Wiederkäuer. Bei Schafen muss mit hohen Erkrankungs-und Todesraten gerechnet werden. Bei Rindern verläuft die Krankheit im Normalfall milder. Das BT-Virus stellt für den Menschen nach bisherigen Erkenntnissen keine Gefahr dar.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden