Mo, 23. Oktober 2017

Sexy Covergirl

18.12.2008 16:23

Verona Pooth startet nackt ins neue Jahr

Mit eiserner Contenance hat Werbe-Ikone Verona Pooth das Jahr 2008 über sich ergehen lassen: Im Blickfeld der Öffentlichkeit ging das Konsumelektronik-Unternehmen ihres Ehemannes Franjo Pooth pleite, gegen den Unternehmer wurde wegen Bestechung und Insolvenzverschleppung ermittelt, und er wurde vom Gericht zur Rückzahlung von 1,8 Millionen Euro an die Commerzbank verurteilt. Sie selbst verlor ihren Job als "Engel im Einsatz" bei RTL 2. Ins neue Jahr startet die 40-Jährige gleich nackt.

Für das Cover der Jänner-Ausgabe des deutschen Herrenmagazins „GQ“ hat sich die Ex-Ehefrau von Dieter Bohlen verrucht-verführerisch, ihre Brüste nur von einem Seidentuch bedeckt, von Starfotograf Tony Duran in Los Angeles ablichten lassen.

Ganze zwölf Stunden lang musste sich Verona als Aktmodell vor der Kamera räkeln. Auf das Ergebnis - und darauf, das Heft in Händen zu halten - ist sie aber sehr stolz.

Franjo ist vor Obama Veronas Mann des Jahres
Die 40-Jährige, die ebenfalls stolz darauf ist, den Titel einer reinen Männerillustrierten zu zieren, auf dem normalerweise meistens nur Männer oder internationale Topstars abgebildet sind, hat übrigens einen persönlichen „Mann des Jahres“: Es ist ihr Franjo. Sie bewundert ihn, weil er den Kopf angesichts seiner Schwierigkeiten nicht hat hängen lassen, sondern kämpft.

Aber auch Barack Obama wäre für Verona Kandidat – so es ihren Franjo nicht gäbe – für den Titel „Mann des Jahres“.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).