Fr, 15. Dezember 2017

Herz für Roboter

17.12.2008 14:52

Holländer gründen Heim für "Maschinenmenschen"

Holländer sind nicht nur tierlieb, sondern haben auch ein Herz für Roboter: An der Hochschule für Kunst in Utrecht (HKU) entsteht das erste Auffangzentrum für "intelligenzbegabte" Maschinen, wo diese von Kunststudenten beinahe rund um die Uhr betreut werden.

Roboter, die von ihren Besitzern verstoßen wurden, seien in der Informations- und Kommunikationsbranche "eine immer größer werdende Problemgruppe", sagte Giep Hagoort, HKU-Dozent für Kunst und Ökonomie, am Mittwoch Reportern. Dabei hätten sie oft ein großes einprogrammiertes Wissen und Fähigkeiten, die noch nutzbar seien - unter anderem für die Kunst.

Das Roboter-Heim werde Anfang kommenden Jahres eröffnet und von Studenten betreut, die dabei einen künstlerischen Umgang mit "Maschinenmenschen" erlernen können. Als erster Insasse sei ein verstoßener Spielzeug-Roboter aufgenommen worden, der nun als Ehrengast die Weihnachtsfeier der HKU bereichern werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden