Fr, 22. September 2017

Heiße Funk-Spur

16.12.2008 13:04

Xbox-360-Controller überführt Konsolen-Dieb

Einer kleinen Unachtsamkeit hat es ein Student der Universität von Missouri zu verdanken, dass er seine gestohlene Xbox 360 zurück bekam: Ein Einbrecher hatte versehentlich den drahtlosen Controller der Konsole liegen gelassen. Das Funksignal brachte den Bestohlenen auf die Spur des Diebes.

Ryan Ketzenburg war Ende November von einem nächtlichen Ausflug in sein Studenten-Appartment zurückgekehrt und hatte dabei vergessen, die Tür abzuschließen. Als er am nächsten Morgen aufwachte, mussten er und sein Zimmerkamerad feststellen, dass ein unbekannter Täter über Nacht eingebrochen war und die Konsole entwendet hatte. Den Controller hatte der Eindringling allerdings zurückgelassen, wie die US-Zeitung "The Standard" berichtet.

Sofort alarmierte der Student die Polizei, begann jedoch zeitgleich auf eigene Faust zu ermitteln. Als Ryan eher zufällig den Wireless-Controller anschaltete, stellte er fest, dass die Funkverbindung zur Konsole noch immer bestand. Da die Controller nur über eine Distanz von bis zu zehn Metern funken, musste seine Xbox also noch in der Nähe sein.

Der Bestohlene machte sich auf die Suche und überprüfte, in welchem Stockwerk seines Studentenwohnheims der Controller die Verbindung zur Konsole noch aufrechterhalten konnte. Nach dem Ausschlussverfahren konnte Ryan den Kreis der Verdächtigen so allmählich auf Bewohner des fünften Stocks eingrenzen. Mit Hilfe eines Assistenten wurde er dort auch schließlich fündig.

Den Beweis, dass es sich auch tatsächlich um seine gestohlene Konsole handelt, konnte Ryan dann leicht erbringen: Ein Klick auf den Xbox-Knopf seines Controllers genügte, um die auf das Eingabegerät "geeichte" Konsole einzuschalten. Einziger Wermutstropfen: Die Festplatte inklusive aller Speicherstände hatte der Dieb bereits formatiert. Ryan erstattete Anzeige gegen ihn.

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324
Für den Newsletter anmelden