Di, 12. Dezember 2017

Couragiert

16.12.2008 15:43

Mutiger Autohändler fängt Einbrecher

Ein mutiger 47-jähriger Marchtrenker Autohändler hat auf eigene Faust einen jungen Einbrecher festgenommen, verjagte dessen Komplizen und half mit, die Bande zu entlarven. Doch für den couragierten Mann könnte der geglückte Zugriff noch ein Nachspiel haben: Der 19-jährige Verdächtige behauptet, von ihm angefahren worden zu sein.

Als Martin Mair kurz nach Mitternacht die Tennishalle in Marchtrenk verließ, bekam er einen Alarmruf. In den Imbissstand Würstelmax neben seinem Autozentrum an der B 1 war eingebrochen worden. Mair fuhr hin, sah einen Einbrecher, wollte das Auto anhalten. Im selben Moment lief der Gauner vor den VW Golf Variant. Der Verdächtige behauptete später aber, angefahren worden zu sein, könnte Mair anzeigen. Dieser fing den Flüchtenden und entlarvte die restliche Bande.

"Ich hab den Burschen der Polizei übergeben!"
Er ist kein Zarterl, sondern ein harter Brocken: Autohändler Martin Mair aus Marchtrenk ist 1,83 Meter groß, wiegt 105 Kilo und wurde auch schon als Lebensretter geehrt, weil er einst einen Taucher aus dem Attersee geborgen hatte.

Was war in der Nacht los?
Mair: "Der Bursch ist mir vor das Auto gelaufen, dann weitergerannt. Ich hab ihn gestellt, plötzlich ist ein zweiter Typ mit einer Flasche in der erhobenen Hand auf mich zugekommen. Ich hab den ersten als Schutzschild benutzt und gesagt: Wenn du mir zu nahe kommst, erschlag ich dich."

Der Angreifer gab auf?
Mair: "Er hat umgedreht. Den anderen hab ich zu Boden gedrückt, fixiert und die Polizei angerufen. Er hat gejammert, dass sein Knie schmerzt. Aber beim Röntgen im Welser Spital hat man nichts gefunden."

Laut Polizei handelte es sich um einen 19-jährigen Drogensüchtigen aus Timelkam, seine Komplizen sollen ein zweiter Abhängiger und zwei Asylwerber sein. Angst haben Sie dennoch keine.
Mair:
"Nein, ich habe eine Pump-Gun, eine Glock-Pistole, einen Schäferhund mit 54 Kilo und eine Alarmanlage. Der Mann, den ich gefasst habe, hat schon gesagt, dass er sich mich merkt und noch einmal wiederkommt. Aber ein gewisses Restrisiko besteht immer."

Das klingt sehr gelassen.
Mair: "Ich bin ein Mensch, der anderen hilft, hab drei Reanimationen gemacht, wurde von Josef Ratzenböck als Lebensretter geehrt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden