Mi, 18. Oktober 2017

Pannenreaktor

16.12.2008 08:17

Temelín geht nach vier Monaten wieder in Betrieb

Verformte Brennstäbe hatten im Juli die Abschaltung des Blocks 1 im Atomkraftwerk Temelín erzwungen, eine weitere Panne führte zu einem Stillstand von viereinhalb Monaten. Seit dem Wochenende wird der Block wieder hochgefahren und soll heute die geplante Spitze von 80 Prozent seiner Nennleistung erreichen.

Auf die Gefährlichkeit der verformten Brennstäbe hatte der oberösterreichische Atombeauftragte Radko Pavlovec hingewiesen: Bei einer Notabschaltung müssten die Stäbe sekundenschnell in ihren Röhren nach unten fallen, um die nukleare Reaktion zu stoppen, die in Temelín festgestellten Verformungen würden aber den Fall bremsen, einige Stäbe könnten sogar überhaupt stecken bleiben.

Panne Nummer 130 im Juli
Ende Juli ordnete AKW-Betreiber CEZ den Austausch eines Viertels der Brennstäbe im Block 1 an. Die Wiederinbetriebnahme nach zwei Monaten scheiterte an einem beschädigten Turbinenrotor - Panne 130 seit Betrieb des AKW. Die Reparatur dauerte bis vergangene Woche.

Leistung aus Sicherheitsgründen reduziert
Nun wird der Reaktorblock aus Sicherheitsgründen nur noch zu 80 Prozent hochgefahren. "Aus der Rekord-Stromproduktion, die CEZ für heuer ankündigte, wird nichts mehr werden", ätzen AKW-Gegner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).