Mo, 18. Dezember 2017

Komplettübernahme

26.12.2008 19:48

Erste Bank schluckt Weinviertler Sparkasse

Die Erste Bank schluckt die Weinviertler Sparkasse. Der Vertrag wurde vergangenen Freitag unterzeichnet, der Abschluss der Transaktion werde für Ende Februar 2009 erwartet. Für Kunden und Mitarbeiter der Weinviertler Sparkasse werde sich durch diesen Schritt nichts ändern, Kontonummern, Bankleitzahl und Ansprechpersonen bleiben unverändert, heißt es.

Konkret übernimmt die Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG rund 99 Prozent der Weinviertler Sparkasse AG. Rund 1 Prozent bleibt im Besitz der "Privatstiftung Weinviertler Sparkasse". Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Beteiligung der Erste Bank führe zu einer Stärkung der Sparkasse, ohne dass die lokale Verankerung und der Fokus auf die regionale Wirtschaft dadurch verloren gingen, so die Erste Bank.

"Wir haben ein gutes Ergebnis für die Sparkasse und die Stiftung erzielt. Die beiden Privatstiftungen werden weiter bestehen bleiben und ihrer gemeinwohlorientierten regionalen Verantwortung nachkommen. Die Weinviertler Sparkasse hat mit der Erste Bank einen soliden Partner für die Zukunft zur Seite", sind sich Werner Stolarz, Vorstandsmitglied der Privatstiftung Weinviertler Sparkasse und Willibald Jordan, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Eggenburg Privatstiftung, einig.

210 Mitarbeiter werden übernommen
"Die Weinviertler Sparkasse wird ihre Rolle als Nahversorger für Privat- und Firmenkunden in der Region auch in Zukunft wahrnehmen", sagte Elisabeth Bleyleben-Koren, Vorstandsvorsitzende der Erste Bank Oesterreich. "Die Erste Bank als Aktionär zu haben, bedeutet eine Stärkung unserer Sparkasse in einem schwierigen Umfeld", so Hans Jürgen Bröder, Vorstandsvorsitzender der Weinviertler Sparkasse AG.

Die Weinviertler Sparkasse beschäftigt in Österreich, Tschechien und der Slowakei insgesamt 210 Mitarbeiter, 90 davon in Niederösterreich in 15 Geschäftsstellen, wo 22.000 Kunden betreut werden. In den beiden Leasingtöchtern in Tschechien und der Slowakei sind 120 Mitarbeiter an insgesamt 30 Standorten beschäftigt. Die Bilanzsumme der Sparkasse lag zuletzt bei 570 Mio. Euro. Bisher waren die Privatstiftung Weinviertler Sparkasse mit rund 93 Prozent und die Sparkasse Eggenburg Privatstiftung mit rund 7 Prozent an der Regionalbank beteiligt.

Finanzkrise beschleunigte Entscheidung
Dem Vernehmen nach wurde schon länger diskutiert, dass sich die Weinviertler Sparkasse am besten unter die Fittiche des Erste-Konzerns begibt. Die jetzige Finanzmarktkrise soll das noch einmal beschleunigt haben. Die Erste Bank hatte wiederholt klargemacht, dass sie nicht selber aktiv auf Sparkassenaufkäufe aus ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden