Mi, 22. November 2017

Liebeswerben

12.12.2008 18:22

Rumänien möchte neuer voest-Standort werden

Rumänien würde dem börsenotierten österreichischen Stahlkonzern voestalpine im Fall einer Ansiedlung Staatshilfe gewähren. Dies sagte der scheidende rumänische Ministerpräsident Calin Popescu Tariceanu nach einem Treffen mit seinem österreichischen Kollegen Werner Faymann am Rande des EU-Gipfeltreffens in Brüssel.

Die voestalpine will 2009 über einen neuen Standort für ein Stahlwerk in einem Schwarzmeer-Land entscheiden. Im Gespräch sind neben Rumänien auch Bulgarien und die Ukraine. Die Fabrik solle direkt an einem Schwarzmeer-Hafen gebaut werden. Rumänische Beobachter meinen, dass dafür der rumänische Hafen Constanta die besten Voraussetzungen biete.

Tariceanu sagte, er habe Faymann um Unterstützung bei dieser Standortentscheidung gebeten. Wie auch andere ausländische Investoren in Rumänien könne Voestalpine mit Staatsgarantien und Finanzierungen von der Europäischen Investitionsbank (EIB) rechnen. Tariceanu ist bei der Parlamentswahl vom 30. November abgewählt worden. Sein Nachfolger wird voraussichtlich der rechtsliberale Politiker Theodor Stolojan, falls die laufenden Koalitionsverhandlungen erfolgreich sind und das Parlament zustimmt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden