Do, 14. Dezember 2017

Bizarres Tattoo

12.12.2008 14:52

"Nicht wiederbeleben" auf Brust tätowiert

Weil sie in Würde sterben möchte, hat sich eine Neuseeländerin quasi ihre Patientenverfügung quer über die Brust tätowieren lassen. Vor laufender Fernsehkamera ließ sich die 79-jährige Paula Westoby die Worte "Do not resuscitate" (Nicht wiederbeleben!) in die Haut stechen. Ob das außergewöhnliche Tattoo im Fall der Fälle Ersthelfer davon abhalten wird, die Frau zu reanimieren, ist fraglich.

Sie wolle mit der öffentlichen Tätowierung ein politisches Statement abgeben, sagte Westoby, die sich aktiv für Sterbehilfe einsetzt, einem Reporter des Fernsehsenders TV3. Menschen sollen selbst entscheiden können, wann und wie sie sterben, so die 79-Jährige, die Mitglied einer Sterbehilfe-Gruppe namens "Exit" ist. "Wenn ich auf der Straße eine Herzattacke bekomme, möchte ich nicht wiederbelebt werden", so Westoby.

Die Tätowierung des Schriftzuges vor laufender Kamera sei Teil einer Kampagne, die sich für eine neue Rechtsgebung in Sachen Sterbehilfe in Neuseeland - wo diese verboten ist – einsetzt. Die Idee für das Tattoo habe sie von einer 80-Jährigen, die sie vor einiger Zeit getroffen habe, und die sich dieselben Worte bereits als 21-Jährige in die Haut hatte stechen lassen. "Ich dachte, das ist eine verteufelt gute Idee", erzählte Westoby dem Online-Dienst Stuff.co.nz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden