Do, 14. Dezember 2017

Pleite

12.12.2008 13:14

Autozulieferer mit 2,5 Millionen im Konkurs

Der Autozulieferer Alu diecasting Linz GmbH ist mit rund 2,5 Mio. Euro Schulden in Konkurs. Zahlungsunfähigkeit durch einen drastischen Absturz der Auftragsumsätze nannte der Kreditschutzverband (KSV) am Freitag als Ursache. Von der Pleite sind 25 Dienstnehmer und etwa 100 Gläubiger betroffen.

Das Unternehmen, das früher als ae druckguss Linz GmbH am Markt auftrat, erzeugt und vertreibt Motorblöcke und -teile. Bis zu diesem Sommer war der Zulieferer exklusiv für seinen früheren Eigentümer, die deutsche ae-Gruppe, tätig. Dadurch wurden monatliche Umsätze in der Größenordnung von rund 700.000 Euro erzielt. Nach dem Fortschreiten der Weltwirtschaftskrise und der damit verbundenen Probleme in der Automobilindustrie verringerten sich die Erlöse auf monatlich etwa 100.000 Euro, im Dezember waren es nur mehr 26.000 Euro.

Das Unternehmen verfüge zwar über rund 2,5 Mio. Euro Aktivvermögen, es seien aber keine liquiden Mittel mehr für eine Fortführung vorhanden, so der KSV. Derzeit sei Alu diecasting im Zweischichtbetrieb tätig, die noch vorhandenen Rohstoffe würden verarbeitet. Ob ein weiterer Fortbetrieb für die Gläubiger Vorteile bringt, müsse erst entschieden werden. Über die Weihnachtsfeiertage bis teilweise Ende Jänner hätten nahezu alle Automobilproduzenten Betriebsurlaub.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden