Mi, 22. November 2017

Tier-Krankheit

11.12.2008 17:04

Impfzwang sorgt für Proteste

Nachdem im Bezirk Schärding bei einer Kuh die Blauzungenkrankheit aufgetaucht war, müssen nun fast alle Rinder, Ziegen und Schafe in Oberösterreich geimpft werden. Die Grünen protestieren: "Das Serum ist nicht zugelassen, eine Zwangsimpfung völlig unnötig und Strafen bis zu 4.300 Euro für die Bauern sind zu hoch."

Die Impf-Aktion ist bis März 2009 vorgesehen. Wer sie verweigert, dem drohen Anzeigen und Geldbußen: "Diese rigorose Form steht in keinem Zusammenhang mit der Realität", so der grüne Landwirtschaftssprecher Wolfgang Pirklhuber. Zur Erinnerung: Am 4. November war bei einer Mutterkuh im Bezirk Schärding das Virus aufgetaucht. Jetzt sollen 585.000 Rinder, 45.600 Schafe und 14.000 Ziegen in unserem Bundesland geimpft werden. Ziel: Den wirtschaftlichen Schaden eindämmen. Doch die verpflichtenden Injektionen lösten bei vielen Bauern heftige Proteste aus: "Wer haftet für Folgeschäden?" Jetzt kritisieren auch die Grünen diese Zwangsmaßnahme: Vor allem bei Schafen bestünden tödliche Gefahren durch das Impfen, zudem müssten Impfschäden anerkannt und entschädigt werden. Aufregung gab es um eine Kuh aus Innerschwand, die fünf Stunden nach der Impfung verendete. Die Untersuchung ergab, dass das Tier vier faustgroße Abszesse an der Leber hatte.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden