Fr, 24. November 2017

„Android“-Handy

10.12.2008 14:17

Sony Ericsson will künftig Google-Handys bauen

Die rund um das von Google entwickelte Handy-Betriebssystem "Android" gegründete Open Handset Alliance hat Zuwachs bekommen: Sony Ericsson kündigte jetzt an, künftig Handys mit dem offenen Betriebssystem produzieren zu wollen.

Mit dem Beitritt zur Open Handset Alliance will der schwedisch-japanische Hersteller neben Geräten mit Symbian und Windows Mobile künftig auch Smartphones auf Grundlage von Googles "Android" entwickeln. Die Mitgliedschaft ergänze die bisher eingesetzten Betriebssysteme, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Neben Sony Ericsson traten insgesamt 13 weitere Unternehmen der Open Handset Alliance bei, darunter unter anderem Toshiba, Vodafone, der Chipdesigner ARM sowie der Navigationsgerätehersteller Garmin. Aktuell zählt die Allianz somit 47 Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden