Do, 23. November 2017

Hinter Gittern

09.12.2008 18:37

Einbrecherbanden gefasst - auch in OÖ aktiv

Unter Federführung von Polizisten in Niederösterreich sind vier Einbrecherbanden ausgeforscht worden. Moldawier, Ungarn und Russen sollen insgesamt etwa 60 Coups verübt haben. Zwölf Personen sind in Haft, der Schaden beläuft sich auf mindestens 400.000 Euro, gab Niederösterreichs Sicherheitsdirektor Franz Prucher am Dienstag bekannt.

27 Einbrüche in Firmen, Lager- und Wohnhäuser sowie Autodiebstähle sollen auf das Konto von fünf Moldawiern gehen. Die Männer sollen im Juni und Juli dieses Jahres ihr Unwesen in den Bezirken St. Pölten, Krems, Neunkirchen, Mödling, Baden, Melk, Zwettl, Waidhofen an der Thaya, Horn und Kirchdorf an der Krems getrieben haben.

Umtriebige Banden
In Nieder- und Oberösterreich, im Burgenland sowie in Deutschland seien vier Ungarn im Alter von 23 bis 38 Jahren aktiv gewesen. 15 Wohnhauseinbrüche, sieben Coups in Lagerhallen sowie fünf in Firmen werden den Verdächtigen zur Last gelegt. Die Männer hätten bei den Straftaten, die ab Mitte Juli verübt worden seien, ausschließlich Bargeld und Schmuck erbeutet.

Drei Russen sollen Einbrüche in Niederösterreich und in Wien verübt haben. Zum Verhängnis wurden den Verdächtigen ein Coup in Purkersdorf (Bezirk Wien-Umgebung) am 24. November. Dabei waren die Kriminellen laut Polizei in ein Bürogebäude einer Firma eingestiegen. Die Männer (20 bis 25 Jahre alt) hätten mehrere Laden aufgebrochen und Bargeld, eine Digitalkamera sowie 206 Begutachtungsplanketten gestohlen. Bei einer Kontrolle wenig später wurden die Kriminellen gefasst, im Zuge der Erhebungen kamen weitere Straftaten ans Tageslicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden