Do, 23. November 2017

Trauriges Christfest

09.12.2008 18:13

40.000 Väter müssen ohne Kinder feiern

Stimmt die Schätzung des Linzer Vereins "Vaterverbot", werden heuer in Oberösterreich an die 40.000 Papas Weihnachten ohne ihre Kinder feiern müssen. "Wir kämpfen, damit Väter, die sich um ihre Kinder kümmern wollen, das auch dürfen", so Obmann Norbert Grabner.

Seit der Gründung des Vereins vor einem halben Jahr ist die Anzahl der Mitglieder von 30 auf 600 gestiegen. "Wir haben bisher nur positive Rückmeldungen", sagt Grabner.

"Seelisch und finanziell zerbrochen"
Man kämpft dafür, dass Väter nach Trennungen nicht zu Besuchern werden. "In Österreich gibts nur alles oder nichts, die Mutter hat in 99 Prozent der Fälle die Macht. Väter sind darauf angewiesen, dass sie die Kinder sehen dürfen", erklärt Grabner. Viele Vereinsmitglieder sind im oft jahrelangen Kampf seelisch und finanziell zerbrochen.

"Wir wollen gleiches Recht der Eltern auf die Kinder. Außer, ein Elternteil verzichtet freiwillig oder es hat Übergriffe gegeben", erklärt man beim Verein, dessen Mitgliederzahlen weiter steigen werden: Jährlich hinterlassen ob der Enns 2.700 Ehen knapp 3.200 Scheidungswaisen - von unehelichen Kindern gar nicht zu
reden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden