Mi, 13. Dezember 2017

Gutachter-Skandal

08.12.2008 11:22

Die Opfer der Fließband-Gutachter

Ein erst zehnjähriger Schüler musste mit einem Hinterwandinfarkt ins rettende Linzer Kinderspital geflogen werden: "Der Stress hat ihm das Herz gebrochen", meint seine Mutter. Und eine Waldinger Mama (36) befürchtet jetzt die gleiche Gefahr für ihren Sohn (7): Auch er sei in derselben umstrittenen Expertisen-Fabrik von einer herzlosen Gerichtsgutachterin psychisch verletzt worden.

Wie exklusiv berichtet, ermittelt die Linzer Kripo gegen einen Sachverständigen (44) wegen Verdachts von Falschaussagen, der Kurpfuscherei, des Amtsmissbrauchs und Betrugs. Es gilt die Unschuldvermutung: Der Doktor und seine Privatfirmen sollen Scheidungswaisen und Scheidungspaare derart schnell und schlampig begutachten, dass Kinder und Eltern oft jahrelang unter Fehlurteilen leiden. Jugendbeamte und Familienrichter trauen nämlich den vernichtenden Fließbanddiagnosen mit vorgefertigten EDV-Textbausteinen, obwohl Vergleiche des Vereins Kindergefühle beweisen, dass viele Expertisen über verschiedenste Probanden einander gleichen wie geklont.

So wurde aus einer Waldinger Mutter ein besessener, entfremdender Elternteil, der ein Kind dahingehend manipuliere, dass es seinen Vater nicht mehr sehen wolle. Die Frau glaubt zu wissen, was dahintersteckt: "Nach den vielen Beschwerden über lauter vaterfeindliche Blitzgutachten wollte man ein mutterfeindliches liefern", fühlt sich die Oberösterreicherin als Opfer eines Willkürakts. Und schildert das schlimme Erlebnis ihres Sohnes: "Weil Florian von einer Psychologin angeschrien, genötigt und gezwungen worden sei, zum Vater ins Nebenzimmer zu gehen, habe der Bub noch lange bitterlich geweint. Er konnte nachher nicht zur Schule, sondern musste zum Arzt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden