Di, 24. Oktober 2017

Hooligans

08.12.2008 11:28

Hallenturnier wurde zu Massenprügelei

80 Polizisten und Cobra-Beamte rückten am Samstag zur Leondinger Sporthalle an, wo sich mehr als 60 Fußball-Fans eine Massenschlägerei lieferten. Die angeblich Schuldigen waren rasch gefunden: berüchtigte Blau-Weiß-Fans, die Salzburg-Anhänger auf die Palme brachten. Das Hallenturnier, an dem 14 Mannschaften teilnahmen, artete um etwa 15 Uhr aus.

"Hooligans von Blau-Weiß rissen bei Autos die Spiegel herunter, stänkerten", sagt Veranstalter Manfred Wögerer. Der Ärger entlud sich rasch in und vor der mit 700 Zuschauern vollbesetzten Leondinger Sporthalle. Die Blau-Weißen krachten mit Austria-Salzburg-Fans, die mit drei Bussen angereist waren, zusammen. Flaschen, Steine und Fäuste flogen. Polizisten trennten die Kontrahenten. Es klickten auch Handschellen, um die Radaubrüder zu beruhigen. Nach einer halben Stunde wurde aus Krieg ein erzwungener Waffenstillstand.

Die Luft war zum Schneiden, aber das Turnier wurde nicht abgebrochen. Draußen postierten sich 80 Polizisten aus Traun, Leonding, Linz, Eferding, Perg, Freistadt und Lambach mit Hunden, um nach dem Finale Fans zu trennen.

Erst am 10. Oktober hatten Blau-Weiß-Fans im Linzer Donaupark einen Tumult ausgelöst, der in einem Polizeieinsatz endete...

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).