Di, 17. Oktober 2017

"Kein Wort wahr"

05.12.2008 11:21

Fettabsaugung, als Jamie Lynn schwanger war?

Jamie Lynn Spears ist stinksauer: Ein US-Magazin hat behauptet, die 17-Jährige habe sich Fett absaugen lassen – als sie mit Maddie schwanger war. „Kein Wort davon ist wahr“, so der kleinen Schwester von Britney nahe stehende Quellen. Sie überlege sich rechtliche Schritte gegen das Magazin, denn in der Story sei sie zudem als vollkommen bescheuert dargestellt worden...

Das Magazin „Star“ hatte behauptet, Jamie Lynn habe lange nicht gecheckt, dass sie schwanger ist. Und sich aus Verzweiflung zu einer Fettabsaugung entschieden, nachdem sie aus für sie unerklärlichen Gründen extrem zunahm. Die damals 16-Jährige sei zu ihrer Mutter gegangen und habe sie um Erlaubnis für eine Liposuktion gebeten – die sie auch bekommen habe, so das Magazin, das dann auch noch ausführlich beschreibt, welche Anstrengungen Lynne Spears auf sich genommen habe, um ihre minderjährige Tochter kosmetisch wieder erschlanken zu lassen. Und es kommen in dem Blatt auch Ärzte zu Wort, die sich vehement gegen eine Fettabsaugung bei Schwangeren aussprechen.

Doch in dieser Gefahr sei Baby Maddie nie gewesen, denn Jamie Lynn habe sich niemals einem solchen Eingriff unterzogen, so Insider zum Internetdienst TMZ.com. Und auch in Zukunft wolle die Teenager-Mutter – Maddie kam im Juni zur Welt – einen großen Bogen um Schönheitsoperationen machen. Den „Star“ will sie verklagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden