So, 21. Jänner 2018

Schluss mit lustig!

04.12.2008 11:17

Australien will Alkotests für Abgeordnete einführen

Die schlechten Manieren mancher Abgeordneter in Australien haben im Land den Ruf nach Alkoholtests für die Parlamentarier laut werden lassen. Der Vorschlag war aufgekommen, nachdem ein Abgeordneter des Bundesstaats-Parlaments von New South Wales eine Kollegin nach einer Weihnachtsfeier wüst herumgeschubst hatte - sein zweiter derartiger Fehltritt innerhalb kürzester Zeit. Die Zeitung "Daily Telegraph" berichtete am Donnerstag, auch Abgeordnete selbst unterstützten nun die Forderung, dass es vor Abstimmungen über Gesetzentwürfe Alkoholtests geben soll.

Bereits im September wurde Polizeiminister Matt Brown gefeuert, weil er bei einer feuchtfröhlichen Party angeblich in Unterhosen auf dem Sofa seines Büros herumtanzte.

"Mal ganz ehrlich - wenn es einen Alkohol-Atemtest für Kranführer gibt, dann sollte es ihn auch für Leute geben, die Gesetze schreiben", sagte der Grünen-Abgeordnete John Kaye dem "Telegraph". Oppositionsführer Barry O'Farrell tat kund, er persönlich beteilige sich gern an derartigen Tests.

Auf ein besonders positives Echo stieß die Idee bei der Bahn-, Bus- und Straßenbahngewerkschaft: Alle Bus-und Bahnmitarbeiter müssten sich immer wieder unangekündigten Tests auf Alkohol und Drogen unterziehen, erklärte die Gewerkschaft - ebenso hohe Sicherheitsanforderungen seien aber auch für die Steuerung eines Staates nötig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden