Fr, 20. Oktober 2017

Diebischer Jurist

04.12.2008 17:28

Asylamtsleiter unter Diebstahlsverdacht

Der bisherige Chef des Asylamts im Erstaufnahmezentrum Thalham in St. Georgen im Attergau ist gefeuert worden. Der 39-jährige Jurist des Innenministeriums soll in Salzburg einen Ladendiebstahl verübt und dann mit einem Kaufhaus-Detektiv gerauft haben. Jetzt ist er bis Jänner auf Urlaub.

Eine 180-Euro-Computerfestplatte soll der ehemalige Polizist und Behördenchef im Asylamt ohne zu bezahlen mitgenommen haben. Als ihn ein Detektiv stellte, habe er sich losgerissen und es sei zu einer Rauferei gekommen. Vor der Tür warteten dann Polizisten, nahmen den Juristen fest.

Die Anzeige lautet auf Diebstahl, doch im Innenministerium hat man darüber erst verspätet erfahren, aber dann prompt reagiert. Minsterin Maria Fekter entzog dem Juristen mit sofortiger Wirkung die Leitung des Erstaufnahmezentrums. Bis Jänner hat er Zeitausgleich und Urlaub, dann soll ein neuer Job gefunden werden. Bei einer Verurteilung droht die Suspendierung. Die Unschuldsvermutung gilt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).