Sa, 18. November 2017

Heiße Diskussion

04.12.2008 10:10

Prüfer „zündeln“ bei unseren Feuerwehren

Oberösterreichs Landesrechnungshof zündelt im Feuerwehrwesen und verbindet großes Lob für die ehrenamtlichen Florianijünger mit dem Aufzeigen von Schwächen im über Jahrzehnte gewachsenen System. Vieles könnte effizienter sein, manche Synergie genützt werden, ohne dass Gesamteinsparungen nötig seien.

"Wir möchten nichts wegrationalisieren oder Feuerwehren zusammenlegen. Es geht uns nicht ums Einsparen, sondern darum, das Geld richtig zu verteilen", beteuert Landesrechnungshofdirektor Helmut Brückner. Er ist sich dessen bewusst, mit dieser Initiativprüfung eine Tabuzone betreten zu haben: "Aber man sollte zumindest darüber nachdenken und reden dürfen, wie unser gewachsenes System mit seinen 925 Feuerwehren so effizient wie möglich gestaltet werden kann und wie die Einsatzbereitschaft, vor allem personell, auch in der Zukunft gesichert werden kann."

Kooperationsprojekte geplant
Einige Vorschläge wollen ÖVP-Politiker Josef Stockinger und Landesfeuerwehrkommandant Johann Huber auch tatsächlich übernehmen. Zum Beispiel die Realisierung von Kooperationsprojekten unter örtlichen Feuerwehren. Aber gerade in diesem von 90.000 Ehrenamtlichen getragenen System dürfe man nichts von oben herab verordnen.

 

Interview mit Landesfeuerwehrkommandant Johann Huber
Huber warnt davor, gewachsene Strukturen nachteilig zu ändern und Leute zu demotivieren.

Oberösterreich hat laut Prüfern eine zu kleinteilige Feuerwehrstruktur.
Huber: "In der es aber rasche Einsatzzeiten gibt: 77 Prozent innerhalb von 10 Minuten, der Rest innerhalb von 20. Wollen wir Verhältnisse wie in England, wo die Feuerwehr erst nach eineinhalb Stunden vor Ort ist?"

Kein Änderungsbedarf?
Huber: "Wir sind gerne zu Diskussionen bereit, sie dürfen aber nicht theoretisch sein, sondern fachlich!"

 

Interview mit Helmut Brückner, Direktor des Landesrechnungshofes
Helmut Brückner will Ehrenamtliche durch bessere Strukturen und Abläufe ermutigen.

Warum der brisante Ausflug zu den Feuerwehren?
Brückner: "Weil da erhebliches Steuergeld zum Einsatz kommt. Das darf man nicht mit der Gießkanne verteilen, sondern muss Schwerpunkte setzen und Synergien nutzen."

Und Ehrenamtliche verunsichert man vielleicht.
Brückner: "Die Prüfung richtet sich nicht gegen die freiwilligen Helfer, die Tolles leisten. Im Gegenteil: Bessere Strukturen würden ihnen doch erheblich nützen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden