Mo, 11. Dezember 2017

Zerstörungswut

03.12.2008 12:00

Jugedbande zog Spur der Verwüstung

Eine Serie von Sachbschädigungen in Stockerau (Bezirk Korneuburg) ist endlich geklärt worden. Als mutmaßliche Täter für die seit September verübten Vandalenakte gelten nach Angaben der Polizei vom Mittwoch vier Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren. Das Quartett wurde angezeigt. Der angerichtete Sachschaden beträgt etwa 4.000 Euro. Auch ein Friedhof wurde beschädigt.

Konkret wird den Burschen vorgeworfen, bei 76 geparkten Autos die Mercedes-Sterne abgebrochen und entwendet zu haben. Zwei der Jugendlichen sollen außerdem Anfang Oktober den Stockerauer Friedhof heimgesucht und 13 Grablaternen ebenso wie auch drei Telefonzellen beschädigt haben.

Außenspiegel heruntergetreten, Reifen aufgeschlitzt
Die Verdächtigen gaben laut Polizei zu, auch wiederholt die Außenspiegel von geparkten Pkws heruntergetreten und beim Gymnasium Stockerau eine Laterne mit einem Baseballschläger eingeschlagen zu haben. Außerdem sollen sie die Reifen von drei abgestellten Mopeds zerstochen und die Sitzbezüge zerschnitten haben.

Die Mercedes-Sterne sind sichergestellt worden. Der 15 Jahre alte Verdächtige hatte sie in einem Stoffsackerl aufbewahrt, in dem sich auch ein Schlagring befand, berichtet die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden