Sa, 18. November 2017

Tödliches Handy

02.12.2008 12:55

Carabinieri stellten Pistolen-Handy sicher

Nicht schlecht gestaunt haben dürften italienische Carabinieri, als sie bei einer Razzia in Torre Annunziata südlich von Neapel auf ein Mobiltelefon der Marke "Nokitel" stießen: Das vermeintliche Handy entpuppte sich als tödliche Waffe.

Auf den ersten Blick sieht das "Nokitel" wie ein ganz gewöhnliches Handy älterer Bauart aus. Mit Produkten des finnischen Herstellers Nokia hat das bei einer Razzia im Camorra-Umfeld sichergestellte Handy allerdings nichts gemein. Vielmehr handelt es sich um eine geschickt als Mobiltelefon getarnte Mordwaffe.

Denn schiebt man die untere Hälfte des Geräts zur Seite, wird der Blick auf vier Patronen Kaliber .22 freigegeben, die über den als Antenne getarnten Lauf abgefeuert werden. Für jede Pistolenkugel gibt es einen entsprechenden Abzugsknopf auf der Tastatur des Handys. Telefonieren kann man mit dem "Nokitel" hingegen nicht.

Auch wenn in den vergangen Jahren immer wieder Waffen vergleichbarer Bauart aufgetaucht sind, ist nach wie vor unklar, von wem die als Handy getarnten Pistolen eigentlich hergestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden