Sa, 18. November 2017

In Klinge gefallen

01.12.2008 14:45

Mann bei Unfall mit Schwert beinahe verblutet

Ein 32-jähriger KTM-Manager ist am Wochenende bei einem Unfall mit einem Schwert beinahe verblutet. Er stürzte in die Klinge, als er die Waffe zurück an die Wand hängen wollte. Sicherheitsdirektor Alois Lißl bestätigte den grausigen Unfall, der sich auf einer Party im Schloss Steyregg in der Nähe von Linz ereignet hatte, am Montag.

Der Mann hatte die Waffe von der Wand des Japansaales genommen, weil die Gruppe Schwierigkeiten gehabt hatte, eine  große Sektflasche zu öffnen. Viel Pech dabei: Bis auf ein Kurzschwert waren alle Schwerter in ihren Scheiden gesichert.

Einige Stunden später wollte der 32-Jährige das Schwert wieder an seinen Platz hängen. Dann stieg er auf einen Stuhl und wollte das Schwert wieder zurück an seinen Platz hängen. Dabei verlor er das Gleichgewicht, stürzte mitsamt dem Sessel um und bohrte sich die 40 Zentimeter lange Klinge in die Leiste. Zum großen Glück des Verletzten war unter seinen Freunden ein ausgebildeter Sanitäter, der sofort und richtig Erste Hilfe leistete und die stark blutende Wunde abdrückte. Diese Reaktion rettete dem Verletzten das Leben, da der Notarzt nicht rechtzeitig eintraf.

Der 32-Jährige wurde im Spital notoperiert und ist mittlerweile auf dem Weg der Besserung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden