So, 19. November 2017

Bildungsoffensive

01.12.2008 10:19

Australische Schüler bekommen Laptops spendiert

Im Rahmen einer Bildungsoffensive hat die australische Regierung angekündigt, alle Highschool-Schüler vom 9. bis zum 12. Schuljahr mit Laptops auszustatten. Insgesamt zwei Milliarden australische Dollar, umgerechnet rund eine Milliarde Euro, sollen für die "teenager-friendly" Laptops investiert werden.

Mit der Umsetzung starten soll zunächst der Bundesstaat New South Wales und rund 197.000 eigens für die Schulen entwickelte Laptops von einem Hersteller kaufen, der das beste Angebot macht. Einem vom Bildungsministerium vorgelegten Bericht zufolge sollen für Kauf, Installation und Wartung der Geräte sowie Ausbildung der Lehrer 2.500 Dollar (1.300 Euro) ausgegeben werden. Die Laptops selbst sollen mit 880 Dollar zu Buche schlagen.

Jeder Schüler soll seinen Laptop nach dem Abschluss behalten dürfen. Während der Schulzeit soll der Zugriff auf unerwünschte Websites wie Facebook oder MySpace jedoch unterbunden werden. Verity Firth, Bildungsministerin von New South Wales, erklärte: "Wir wollen nicht, dass die Kids ihre Computer für die weniger wertvollen Dinge benutzen, die es im Netz gibt. Das werden sie nicht können, weil alles über den Server des Bildungsministeriums läuft."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden