Do, 23. November 2017

Bauernkrise

01.12.2008 13:09

Bauern sehen keine Zukunft im Schweinsbratl

In Milch, Fleisch und Getreide, ihren Standbeinen seit Jahrtausenden, sehen Oberösterreichs Bauern keine großen Chancen mehr - zumindest nicht bei konventioneller Produktions- und Vertriebsweise. Bio-Landbau, Direktvermarktung, Energieerzeugung und Urlaub am Bauernhof sollen sie aus der Krise retten.

Die jährliche Agrarumfrage der Landesstatistik geht am schlechtesten für das geliebte Schweinsbratl aus: Mit 1,7 Prozent sehen die wenigsten Landwirte in der Schweineproduktion noch sehr gute Entwicklungschancen, 67,7 Prozent beurteilen sie als ener bis sehr schlecht. Pessimismus überwiegt auch mit 63,4 Prozent bei Milch und 55,2 Prozent beim Pflanzenbau. Die Chancen in der Rinderproduktion beurteilen 49,5 Prozent schlecht.

Die Gründe sieht Agrarlandesrat Josef Stockinger in Daumenschrauben der Biligkeit bei konventionellen Lebensmitteln. Die Landwirte setzen denn auch auf Alternativen: 74,7 Prozent sehen eher bis sehr gute Chancen im Bio-Landbau, am besten mit Direktvermarktung, die 65,7 Prozent optimistisch beurteilen.

Als chancenreichste Alternativen gelten Urlaub am Bauernhof mit 78,1 und Energieerzeugung mit 73,2 Prozent. Wobei Letzterer von 19,5 Prozent die meisten sehr guten Chancen eingeräumt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden