Sa, 18. November 2017

Ergreifendes Finale

01.12.2008 17:27

Michael Hirte ist „Das Supertalent 2008“

„Wenn es Michael Hirte nicht schafft, fress ich meine Jacke.“ Mit diesen Worten hat Dieter Bohlen wieder einmal sein wohl untrügliches Gespür für Erfolg unter Beweis gestellt. Wenige Minuten bevor der 44-jährige Michael Hirte, der sich bisher in der Fußgängerzone mit seiner Mundharmonika ein paar Euro zu Hartz IV dazuverdienen musste, zum „Supertalent 2008“ gekürt wurde, tätigte der Poptitan die hellseherische Aussage. Das mit dem Dazuverdienen, das kann der Sieger der Herzen nun aber für einige Zeit sein lassen, denn Michael hat nicht nur den Titel „Supertalent“, sondern auch 100.000 Euro gewonnen!

Von den zehn Finalisten blieben in den letzten Minuten nur noch vier im Rennen: Eben Michael, der Kontakt-Jongleur Kelvin Kalvus und die zwei jungen Talente Vanessa Krasniqi (14) und Marcel Pietruch (10), der die Herzen der Zuschauer mit seinen großartigen HipHop-Darbietungen im Sturm erobert hatte. Und auch Vanessa sowie die 13-jährige Yosefin Buohler, die ebenfalls mit ihrer tollen Stimme begeisterte, werden ihren Weg machen – auch ohne den Titel „Das Supertalent 2008“, der auch dem Kärntner Duri Krasniqi verwehrt blieb. Doch immerhin: Der Zwölfjährige hatte es von 10.000 Kandidaten unter die letzten zehn geschafft. Eine große Leistung!

Der Sieger der Herzen
Doch der große Sieger der Show wie auch der Herzen ist Michael Hirte. Sein Schicksal hat die Zuschauer und auch die Jury um Dieter Bohlen vom ersten Moment an ergriffen. Vor Jahren lag er nach einem sehr schweren Lkw-Unfall zwei Monate lang im Koma. Ein Bein ist kaputt, auf einem Auge ist er blind. Wegen des Schicksalsschlags konnte er seinen Job als Lkw-Fahrer nicht mehr ausüben, war zum Schluss auf Hartz IV angewiesen. Vor wenigen Wochen verließ ihn seine Frau, zeigte ihn wegen Körperverletzung an. Er soll sie im Alkoholrausch mit dem Ellbogen ins Gesicht geschlagen haben. (Mehr dazu findest du in der Infobox.)

Bohlen jubelte für Michael
Dieter Bohlen hat den Mundharmonika-Spieler mit dem schweren Leben gegen die schweren Vorwürfe verteidigt und gesagt: „Ich kenne ihn jetzt seit ein paar Wochen. Und er ist einer der sanftesten Menschen überhaupt.“ Und schon in den Castingrunden war sich der Poptitan sicher: Michael Hirte wird ganz weit kommen. Als im großen Finale kurz nach Mitternacht feststand, dass der 44-Jährige der Sieger der Castingshow ist, sprang Bohlen auf, schmiss dabei sogar den Stuhl um. Und Michael erfüllte dem Juror einen Wunsch: Er spielte auf seiner Mundharmonika „Stille Nacht“, das Lied, das Bohlen in den Castings als das perfekte Lied für die letzte „Supertalent“-Show für Michael Hirte befunden hatte. Und der perfekte Abschluss für ein ergreifendes Finale.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden