Fr, 17. November 2017

Bittere Niederlage

30.11.2008 10:36

LASK verliert 0:1 in Ried

Es ist aber schon auch Pech dabei: Der SV Ried hat im Oberösterreich-Derby gegen den LASK am Samstag einen 1:0-(0:0)-Erfolg gefeiert. Die Entscheidung zugunsten der Hausherren fiel durch einen harten Foul-Elfmeter in der 92. Minute. Die Linzer kassierten damit bereits die neunte Niederlage in Folge, zudem ist man bereits seit acht Partien bzw. 773 Minuten ohne Torerfolg. Die Rieder, die in den letzten drei Partien nur einen Punkt gemacht hatten, punkteten wieder voll, die direkte Bundesliga-Bilanz der beiden Teams ist damit völlig ausgeglichen (11-9-11).

Die zu Hause nach wie vor ungeschlagenen Rieder starteten plangemäß in die Partie, schon in der zweiten Minute rollte ein Nacho-Versuch von der Strafraumgrenze nur wenige Zentimeter an der Stange vorbei. Ein Schuss vor den Bug der auf Konter lauernden Linzer, die im Spielaufbau recht unorganisiert auftraten. Auch die Rückkehr von Abwehrchef Baur vermochte der Defensive nur einen Hauch mehr an Stabilität zu verleihen, demzufolge kam es zu mehreren brenzligen Situationen vor dem Tor der Lindenberger-Elf.

Kein Weg ins Netz
Lexas guter Schuss aus schrägem Winkel (21.), ein Drechsel-Stanglpass für Nacho, der alleinstehend aus sechs Metern an Zaglmaier scheiterte (23.), ein gefühlvoller Lupfer von Drechsel (32.) und ein satter Weitschuss Maders, den Zaglmair in seiner dritten Saisonpartie für die Linzer wegfausten musste (37.), fanden aber nicht den Weg ins Netz - was höchst verdient gewesen wäre. Die gefährlichste Aktion aufseiten der Gäste war ein Prager-Volley, der von Glasner aber geblockt wurde (31.).

Müder Ivo Vastic
Der LASK, bei dem der farblose Regisseur Vastic zurückgezogen aus dem Mittelfeld heraus agierte, fiel auch in der zweiten Hälfte vor allem durch fehlendes Selbstvertrauen, fehlerhaftes, ideenloses Spiel oder mangelhaft ausgeführte Standards auf. Die Überlegenheit der Hausherren, die immer wieder über die Seiten Druck machten, fiel allerdings nicht mehr ganz so deutlich aus, die "Wikinger" fanden durch den umtriebigen Kapitän Drechsel (57.) und Burgstaller (Kopfball, 76.) die besten Möglichkeiten vor. Aufseiten der "Athletiker" prüfte einzig Vastic in der 59. Minute Gebauer.

Im Finish zeichnete sich bereits ein torloses Remis ab. Ried-Coach Gludovatz brachte mit Salihi rund 20 Minuten vor dem Ende zwar noch eine weitere Offensivkraft, trotz eines engagierten Endspurts der Gastgeber blieb es aber beim 0:0 - zumindest bis zur 92. Minute: Da hatte der Schiedsrichter-Assistent ein Vastic-Foul an Burgstaller im Strafraum angezeigt, Drechsel ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und erzielte souverän den ebenso späten wie verdienten Siegtreffer (92.).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden