Mo, 20. November 2017

Entkommen

30.11.2008 10:33

„Bin froh, wieder daheim zu sein!“

"Ich war einfach froh, als ich daheim war." Friedrich Reichetseder (49) aus Engerwitzdorf überstand die Bomben-Hölle von Mumbai. Der zweifache Vater konnte jetzt seine Lieben wieder in die Arme schließen, entkam zum zweiten Mal einer Terror-Hölle! 2001 hatte er die Anschläge in New York nur um einen Tag verpasst.

"Ich saß in einem Restaurant bei einem Geschäftsessen, als der Terror losging", erinnert sich Friedrich Reichetseder. Gepäck und Pass lagen im Hotel Taj President, nur einen Steinwurf von den Kriegsszenen im Taj Mahal entfernt.

Im blutigen Trubel gelang es durch Kontakte seiner Geschäftspartner, seine Sachen aus der Todeszone zu holen. "Zuerst wollte ich meine Familie gar nicht beunruhigen. Anschläge gibt's in Indien öfter. Dass die Lage so eskaliert, war unvorhersehbar. Da hat mich meine Schwester angerufen, ob es mir gut geht", so Reichetseder zur "Krone". Und: "Meine Familie war viel fertiger als ich."

Dann die Angst, dass der Heimflug gestrichen wird, nachdem sich der Spitz-Manager durch Straßensperren und Militärkontrollen zum Flughafen durchgekämpft hatte. Und es gab Befürchtungen, dass die Hindus zurückschlagen, die ganze Stadt im Chaos versinkt. Aber alles für ihn ging gut, jetzt ist der Mühlviertler nur froh, daheim zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden