Mi, 22. November 2017

Noble Spende

29.11.2008 17:16

Hugh Grant kauft Essen mit Gorbatschow

Der britische Schauspieler Hugh Grant hat für ein Essen mit dem früheren sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow rund 300.000 Euro für einen guten Zweck bezahlt. Das gemeinsame Mahl sei bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung von seiner Stiftung für Krebsforschung versteigert worden, sagte Gorbatschow am Samstag in Moskau.

Grant (48) hat das Treffen für 250.000 britische Pfund erworben. Später habe sich für die gleiche Summe noch ein nicht näher bezeichneter Geschäftsmann angeschlossen. "Ich hatte beide unlängst zu Gast", sagte der 77-jährige Friedensnobelpreisträger. Bei Grant haben teure Mahlzeiten Tradition. Für ein Dinner mit Elton John (61) zahlte der Schauspieler vor fünf Jahren umgerechnet 290.000 Euro an die Aids-Stiftung des Sängers.

Gorbatschows Stiftung ist nach seiner Frau Raissa benannt, die 1999 in einer Klinik im deutschen Münster an Leukämie starb. Deutscher Sitz des Fonds ist Düsseldorf. Mit der Politik von "Perestroika" und "Glasnost" - Umgestaltung und Offenheit - hatte Gorbatschow den Umbruch in der Sowjetunion geschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden