Mo, 11. Dezember 2017

Einsatz in Schule

29.11.2008 15:46

Polizei in OÖ rettet vier Kinder vor Prügel-Vater

Vier Kinder eines tschetschenischen Asylwerber-Paares sind am Donnerstag im Bezirk Eferding in Oberösterreich unter Polizeischutz vor ihrem gewalttätigen Vater in Sicherheit gebracht worden. Drei wurden aus der Schule bzw. dem Kindergarten abgeholt, ein acht Monate altes Baby aus der Unterkunft der Eltern. Die älteste Tochter hatte zuvor einer Lehrerin in ihrer Hauptschule anvertraut, dass sie und ihre Geschwister massiv misshandelt würden.

Es habe schon vorher Hinweise auf Misshandlungen der Kinder - sie sind zwölf, zehn und drei Jahre sowie acht Monate alt - gegeben, berichtete der Eferdinger Bezirkshauptmann Michael Slapnicka. "Wir mussten rasch handeln, weil für die Kinder Gefahr im Verzug bestand." Deshalb wurde für die Aktion die Polizei um Unterstützung gebeten. Die Beamten postierten sich vor der Schule, als die Kinder abgeholt wurden.

"Es hat keine Gefahr für die anderen Kinder in der Schule bestanden", betonte Slapnicka. Die Polizei sei nur präventiv eingeschaltet worden, um eine mögliche Eskalation der Situation zu verhindern. Das acht Monate alte Baby wurde der Mutter direkt in der Unterkunft der Eltern abgenommen. Die Frau habe geweint, aber auch diese Aktion sei ruhig über die Bühne gegangen, hieß es bei der Sicherheitsdirektion. "Es hat 30 Sekunden gedauert", hieß es.

Kinder in Betreuung
Die vier Kinder werden nun psychologisch und medizinisch betreut. Ob sie durch die Gewaltausbrüche ihres Vaters ernsthafte körperliche Verletzungen erlitten haben, konnte Slapnicka nicht sagen. Um die Kinder zu schützen, werde ihr jetziger Aufenthaltsort aber geheim gehalten, so der Bezirkshauptmann. "Wir müssen nun innerhalb einer Woche bei Gericht einen Antrag auf volle Obsorge-Aberkennung stellen", erklärte er die weitere Vorgangsweise. Sollte das Gericht dem folgen, dürften die Kinder dann in einer entsprechenden Einrichtung untergebracht werden.

"Das ist ein ganz ein armes Mädchen"
Die Schulkollegen der Kinder sowie deren Eltern hätten die Polizeiaktion gelassen aufgenommen, berichtete der Bezirkshauptmann. "Wir haben aus Rücksicht auf die Sicherheit des Mädchens und der anderen Kinder dieser Vorgangsweise zugestimmt", erklärte der Leiter der Hauptschule des älteren Mädchens, Franz Primetshofer, den Polizeieinsatz. Er war erst wenige Tage zuvor in den Plan der Jugendwohlfahrt eingeweiht worden. "Natürlich haben die Schüler gefragt, was da los ist, aber wir haben das den Kindern erklärt", so der Direktor.

"Das ist ein ganz ein armes Mädchen", meinte Primetshofer weiter. Das Kind habe bereits sechs- oder siebenmal die Schule wechseln müssen, seit es in Österreich ist. "Die Frage ist, was das Mädchen erlebt hat", so der Direktor. Zur Geschichte der Familie - etwa ob es eine Kriegstraumatisierung gebe - wisse er selbst allerdings nichts. Seit Freitag gehe das Mädchen formal nicht mehr bei ihm in die Schule. Er sei nicht darüber informiert worden, wo es nun untergebracht ist. Dafür habe er durchaus Verständnis. "Das Wichtigste ist, dass es den Kindern seelisch gut geht." Die Zusammenarbeit mit der Jugendwohlfahrt habe hervorragend funktioniert, lobte der Schulleiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden