So, 19. November 2017

Trotz Krise

28.11.2008 15:20

voest bleibt stahlhart bei Preisen

Voestalpine-Generaldirektor Wolfgang Eder will bei den Stahlpreisen hart bleiben und macht den krisengeschüttelten Maschinenbauern und Autozulieferern keine Hoffnung auf Verbilligungen: "Wir kommen den Kunden bei den Mengen, aber sicher nicht bei den Preisen entgegen", sagt Eder in einem Interview mit dem "Industriemagazin".

Die Preisindizes für Stahl, die sich seit den letzten massiven Preiserhöhungen krisenbedingt fast halbiert haben, seien kein Argument für Preissenkungen, sondern würden nur jeweils unterschiedliche Qualitäten widerspiegeln, so Eder.

"Man kann Außenhautblech für die Autoindustrie, wie wir es herstellen, nicht mit verzinktem Blech für Dachrinnen vergleichen." Er wolle Kunden mit sinkenden Absatzzahlen zwar Aufschub beim Abruf von Mengen gewähren, beim Preis aber hart bleiben.

Für die Spotmarktpreise im Stahlbereich erwartet der Voest-Chef für das kommende Jahr aber weitere dramatische Abstürze: "Im optimistischen Szenario fallen die Spotpreise auf das Niveau des Jahres 2007 - ich fürchte aber, dass wir realistischerweise wieder in den Bereich des Jahres 2002 kommen werden", so Eder laut Vorabbericht von Freitagnachmittag im "Industriemagazin".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden