So, 22. Oktober 2017

Neues Studium

28.11.2008 11:21

Ab 2009 Studium der Kunststofftechnik in Linz

An die 100 Kunststofftechniker werden jährlich in Österreich gesucht. Um dem Abhilfe zu schaffen, startet im Wintersemester 2009/10 ein entsprechendes Studium an der Linzer Kepler Universität. Rektor Hagelauer rechnet mit 50 Anfängern. Das Land Oberösterreich und die Industrie, allen voran OMV und Borealis, unterstützen das Projekt mit insgesamt 14,1 Millionen Euro. Wie Hagelauer in einer Pressekonferenz am Freitag in Linz erklärte, rechnet er mit zusätzlich rund 7 Millionen Euro vom Bund.

Die OMV-Tochter Borealis, nach eigenen Angaben der weltweit viertgrößte Kunststoffkonzern, erweitert derzeit ihr Forschungszentrum in Linz und investiert etwa 50 Millionen Euro. An die 300 Wissenschafter sollen Arbeit finden, erklärte der Aufsichtsratschef des Unternehmens und stellvertretende OMV-Generaldirektor Gerhard Roiss. Nur jeder zweite der in den vergangenen zwei Jahren eingestellten Mitarbeiter stamme aus Österreich, unterstrich Alfred Stern, Vizepräsident für Innovation und Technologie bei Borealis, die Notwendigkeit eines entsprechenden Studiums.

Interesse schon ab der Schulzeit
Das Projekt setzt aber schon früher an und richtet sich auch an Schüler ab der siebenten Schulstufe. Das Vorstudium dauert vier Semester und endet mit einer Abschlussprüfung und Zertifikatsüberreichung. Das Ergebnis wird bei der Fachbereichsarbeit zur Matura angerechnet. 20 Burschen und 10 Mädchen konnten dafür bisher gewonnen werden. "Wir haben keine Bodenschätze in Oberösterreich", sagte Landeshauptmann Josef Pühringer (V), deshalb sei die Ausbildung begabter junger Menschen ein besonders wichtiges Kapital.

Krise trifft Industrie, Borealis baut aber
Die Kunststoffindustrie fahre wegen der Wirtschaftskrise weltweit Kapazitäten zurück, erklärte Roiss. "Diesen Prozess gehen wir genauso mit", bestätigte er einen Bericht im "Neuen Volksblatt". Genauere Angaben machte der Borealis-Aufsichtsratschef nicht. Man produziere zwar weniger, versuche aber die Marktanteile zu halten. Der Ausbau in Linz laufe dennoch wie geplant, betonte Stern. Borealis wolle optimal positioniert sein, wenn die Wirtschaft wieder wächst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).