So, 19. November 2017

Erwischt!

27.11.2008 13:46

Falscher Polizist wurde ausgeforscht

Nach dem Überfall auf einen Rumänen in der Nacht auf Montag in Haag am Hausruck (Bezirk Grieskirchen) hat die Polizei nun einen Verdächtigen ausgeforscht. Bei einer Gegenüberstellung erkannte das Opfer seinen 45-jährigen Landsmann. Auch die drei mutmaßlichen Komplizen, die noch flüchtig sind, konnte der Mann auf Fotos identifizieren. Das gab die Sicherheitsdirektion am Donnerstag bekannt.

Einer der vier Rumänen hatte sich bei dem 38-Jährigen, der nach Deutschland zum Autokauf unterwegs war, als Polizist ausgegeben. Er erklärte, Kontrollen nach Drogen und Falschgeld durchzuführen. Als ihm sein Landsmann eine 50-Euro-Note zeigte, entriss er ihm ein Bündel im Wert von 8.000 Euro. Der falsche Polizist und seine Komplizen sprangen in einen Pkw. Das Opfer rannte ihnen noch nach und zerschlug mit einem Taschenmesser zwei Scheiben.

Das Quartett wechselte in einen anderen Wagen und raste davon. Wenig später wurden die Männer zu einer Verkehrskontrolle angehalten, sie durften aber weiterfahren. Unmittelbar darauf folgte die Information über den Überfall per Polizeifunk.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden