Mi, 17. Jänner 2018

Nach vier Monaten

30.12.2008 10:51

"Terminal"-Japaner hat Flughafen verlassen

Ein japanischer Tourist hat vier Monate lang auf dem Flughafen von Mexiko-Stadt gelebt. Jetzt hat er seinen ungewöhnlichen Wohnort verlassen: "Am Sonntagmorgen kam eine Frau und nahm ihn mit", berichtete eine Angestellte der Flughafen-Cafeteria am Montag. Hiroshi Nohara (rechts im Bild) war am 2. September aus Los Angeles kommend eigentlich nur in Mexiko gelandet, um dort Richtung Brasilien umzusteigen. Dann entschied er sich jedoch, auf dem Airport zu bleiben. Grund dafür sollen "Herzensangelegenheiten" gewesen sein.

Da seine Papiere in Ordnung waren, konnte die Polizei den Mann, der insgesamt 117 Tage auf dem Flughafen lebte, nicht vertreiben. Der Tourist schlief auf dem Boden und wusch sich auf den Toiletten. Sein Essen nahm er im Flughafenrestaurant zu sich, Kleidung kaufte er in den Boutiquen.

In der Flughafen-Cafeteria rechnen die Angestellten damit, dass Nohara zurückkommen wird, "denn er hat sich nicht von uns verabschiedet." Nohara hat stets bestritten, dass der Tom-Hanks-Film "The Terminal" Vorbild für sein Ausharren am Flughafen sei. "Mein Leben", so der Gestrandete, "ist nicht 'The Terminal 2'."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden