Do, 23. November 2017

Call-Boy angekettet

24.11.2008 16:30

Boy George wegen Freiheitsberaubung vor Gericht

Der britische Popsänger und DJ Boy George muss sich seit Montag wegen Freiheitsberaubung in London vor Gericht verantworten. Der 47-Jährige soll nach Angaben der Anklage einen Call-Boy in seiner Wohnung in London angekettet haben. Am ersten Tag vor Gericht kamen mehrere pikante Details an die Öffentlichkeit.

Demnach hatten sich die beiden ein erstes Mal für pornografische Aufnahmen und Sex in Georges Wohnung getroffen. Dabei hatten die beiden auch Kokain genommen, wie die Anwältin des jungen Mannes berichtete.

Später habe George den 29-Jährigen beschuldigt, seinen Computer gehackt zu haben. Trotzdem kam es zu einer weiteren Einladung. Bei dem zweiten Treffen habe er den Call-Boy dann an die Wand gekettet. Das Gericht muss nun entscheiden, warum George den Mann fesselte und ob er ihn dabei verletzten wollte. Das Verfahren soll fünf Tage dauern.

Boy George, der mit bürgerlichem Namen George O'Dowd heißt, war in den 80er Jahren durch Hits wie "Do You Really Want To Hurt Me?" und seinem schrillen Outfit berühmt geworden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden