Di, 24. Oktober 2017

Aus Angst vor Gattin

25.11.2008 11:29

Raubüberfall frei erfunden

Weil er einen Lottogewinn von 370.000 Euro in vier Jahren verprasst hatte und nicht wusste, wie er das seiner Ehefrau erklären sollte, hat ein 42-jähriger Steyrer einen Überfall erfunden: Ein rumänisches Pärchen habe ihm auf offener Straße den Geldkoffer entrissen. Jetzt steht ihm eine Anzeige wegen Vortäuschen einer Straftat ins Haus - und der Haussegen hängt erst recht schief.

Wie exklusiv berichtet, schlug Gerald P. Sonntag um 20.15 Uhr bei der Polizei Alarm: "Raubüberfall!" Er sei - wie schon oft - zum Feuerwehrdepot gefahren und noch aus Vorsicht am Parkplatz ein wenig herumgeschlendert. Um sicher zu sein, dass niemand in der Nähe ist - erst dann habe er den Geldkoffer aus dem Auto geholt. Angeblicher Inhalt: 465.000 Euro!

Genaue Täterbeschreibung erfunden
Seine weitere Schilderung des Überfalls: Ein rumänischer Skoda stoppte, ein Mann saß am Steuer und die Frau stieg aus, fragte mit einer Straßenkarte in der Hand nach dem Weg nach Weyer. Und während er erklärte, dass sie einfach geradeaus weiterfahren sollte, wurde er mit einer Flüssigkeit aus der Dose besprüht. Da fiel ihm der Koffer aus der Hand, den sich die Frau mit den zum Pferdeschwanz gebundenen Haaren schnappte.

Polizei wird misstrauisch
Auch warum er so viel Geld bei sich hatte, konnte er erklären: Es stammte aus einem Lottogewinn, den er in Ungarn bei einer Bank veranlagt hatte, weil es dort über zehn Prozent Zinsen abwirft. Wegen der Finanzkrise hätte er es aber wieder abgehoben. Die Kriminalisten wurden misstrauisch: Das angebliche Raubopfer war zu Fuß zur Polizei am Stadtplatz gegangen, statt per Handy Alarm zu schlagen. Und bei der Attacke mit dem Spray war nur der Pullover nass geworden ...

Drei Stunden später gab Gerald P. zu, alles erfunden zu haben - aus Angst vor seiner Ehefrau. Denn mit 370.000 Euro habe er den Großteil seines Vermögens verprasst. Wie, darüber schweigt er sich aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).