Fr, 24. November 2017

Körperverletzung

23.11.2008 16:49

Ben Tewaag muss hinter Gitter

Schlägereien, Beleidigungen, Fahren ohne Führerschein, Amtsanmaßung, Alkoholsucht oder Kokainkonsum: Ben Tewaag, besser bekannt als "Der Sohn von Uschi Glas", ist immer für eine Schlagzeile gut. Jetzt ist für den wegen vorsätzlicher Körperverletzung verurteilten Schauspieler und Musiker aber vorerst Schluss mit lustig: Tewaag muss für mindestens drei Monate ins Gefängnis.

Sieben Monate nachdem der 31-Jährige zu einem halben Jahr Freiheitsstrafe verurteilt worden war, zog er seine Berufung gegen das Urteil zurück und muss somit die Haftstrafe antreten, wie die Staatsanwaltschaft München I am Sonntag entsprechende Medienberichte bestätigte.

Tewaag erwarte möglicherweise nur die halbe Strafe, weil er zum ersten Mal in Haft komme, hieß es. Im vergangenen Jahr hatte der Sohn von Uschi Glas einen Studenten bei einem Streit um ein Taxi vor einer Münchener Diskothek heftig auf die Nase geboxt und war dafür zu der Strafe verurteilt worden. Die Haft wird Tewaag in Hessen antreten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden