Fr, 15. Dezember 2017

Sicherheitslücke

21.11.2008 11:09

Obamas Handyrechnungen beschnüffelt

Mitarbeiter des US-Mobilfunkkonzerns Verizon haben unerlaubter Weise in den Handyrechnungen des neugewählten Präsidenten Barack Obama herumgeschnüffelt. Mehrere Mitarbeiter des Konzerns hätten kontrolliert, wen Obama mit dem Telefon angerufen habe, obwohl sie dazu keinen Auftrag erhalten hätten und zudem für diesen Vorgang gar nicht berechtigt gewesen seien. Ein Sprecher des Konzerns entschuldigte sich am Donnerstag für die Sicherheitslücke und sagte, dass die betreffenden Mitarbeiter bereits suspendiert seien.

Firmenchef Lowell McAdam sagte, dass die illegalen Zugriffe auf die Handyrechnungen erst diese Woche entdeckt worden seien. Bei dem Anschluss handelt es sich um ein einfaches Handy, es seien daher keine privaten E-Mails von Barack Obama eingesehen worden. Außerdem sei das Mobiltelefon seit mehreren Monaten nicht mehr benützt worden, wie sowohl ein Firmensprecher als auch eine Sprecherin Obamas bestätigte.

Obama muss sein Blackberry abgeben
Erst vor kurzem war bekannt geworden, dass Barack Obama eines seiner Lieblingsgadgets, sein Blackberry, nach dem Amtsantritt nicht mehr benützen darf. Begründet wird dieses Vorgehen mit der potentiellen Bedrohung der nationalen Sicherheit (siehe Infobox!).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden