Di, 21. November 2017

Siedlung angezeigt

20.11.2008 19:01

Anrainern in Pörtschach droht Strafverfahren

Da wartet auf den Staatsanwalt noch Schwerarbeit: Der Ankläger hat Ermittlungen gegen die Bewohner einer Siedlung in Pörtschach eingeleitet. Diese wurden nämlich von den ÖBB angezeigt, weil sie einen Teil des Bahndammes an der Südbahnstrecke einfach wegschieben haben lassen, um eine breitere Zufahrt zu erhalten. Jetzt müssen die Anrainer mit einem Strafverfahren rechnen.

"Einen Bahndamm wegschieben, dass sprengt jeden Rahmen!", ärgert sich Pörtschachs Bürgermeister Franz Arnold, der erst durch die "Krone" von der Angelegenheit erfahren hat. Seit Jahren tobt in der Siedlung ein Streit um das Zufahrtsrecht auf einem Weg entlang der Gleisanlage. Und weil es bisher keine Einigung gab, haben die Hausbesitzer selbst Hand angelegt. Sie ließen mit Baggern einen Teil des Bahndammes abtragen.

Angelegenheit noch nicht abgeschlossen
ÖBB-Sprecher Christoph Posch bestätigt, dass man deshalb Anzeige eingebracht habe. Bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt wurden inzwischen Ermittlungen wegen des Verdachts der Sachbeschädigung eingeleitet. "Die ganze Angelegenheit ist aber noch nicht abgeschlossen", so Staatsanwalt Helmut Jamnig.

Erdreich könnte sich durch Regen senken
Zu bedenken sei, dass dort die Züge mit bis zu 130 km/h vorbeibrausen. Nicht auszudenken, was passiert, wenn sich Erdreich durch Regen senken sollte!

Von Gerlinde Schager/Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden