So, 17. Dezember 2017

Zeit ist Geld

20.11.2008 12:05

Arbeitgeber wegen zu langer Boot-Zeiten geklagt

Das gibt es wohl auch nur im Land der unbegrenzten Möglichkeiten: Weil sie beim Hoch- und Herunterfahren ihres PCs oftmals minutenlanges Warten in Kauf nehmen müssen, haben nun Angestellte der US-Unternehmen AT&T, Cigna sowie United Health Group Klage gegen ihre Arbeitgeber eingereicht, berichtet der "Inquirer".

Hintergrund der Klage: In Amerika beginnt die Arbeitszeit für Angestellte in einigen Firmen erst dann zu laufen, wenn auch der Rechner läuft. Ein automatisches System erfasst dabei, wann Arbeitnehmer ihren PC an- und auch wieder abschalten.

Etliche Angestellte, bereit und willens, aber aufgrund der lahmen Computer unfähig zu arbeiten, fühlen sich daher um ihr Geld betrogen: Sie seien am Arbeitsplatz, bekämen dies aber nicht vergütet, weil der Computer zu lange brauche, entweder hoch- oder herunterzufahren, erläutert Rechtsanwalt Mark Thierman. Seinen Berechnungen zufolge würden Angestellte auf die Woche verteilt so über zwei Stunden bezahlter Arbeit verlieren.

Die Gegenseite, vertreten durch Richard Rosenblatt, ist jedoch der Auffassung, dass das Hochfahren des Computers nicht als Arbeitszeit zu werten ist. Meist würden Angestellte während des Wartens ohnehin noch mit Kollegen rauchen oder Kaffee trinken gehen. Ein Urteil steht noch aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden