So, 19. November 2017

Amen

19.11.2008 12:57

Lösung im Kruzifix-Streit: Kreuze kommen

Der seit Wochen schwelende Streit um fehlende Kruzifixe in den Linzer Kindergärten ist beendet: ÖVP und SPÖ haben sich in einem Gespräch am Dienstag in Linz darauf geeinigt, dass die Stadt Kreuze aufhängt. An dem Gespräch nahmen auch Diözesanbischof Ludwig Schwarz und Superintendent Gerold Lehner teil.

Der Streit um Kruzifixe in den städtischen Kindergärten, Krabbelstuben und Horten war Ende Oktober ausgebrochen. Die ÖVP ortete ein "Kreuzzeichen-Verbot" und warf der SPÖ einen "Anti-Religionskurs" vor. Die Volkspartei berief sich auf ein Landesgesetz, das das Aufhängen von Kruzifixen vorsieht. Vergangene Woche schaltete sich schließlich Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) in die Diskussion ein. Er erklärte nun, dass es seiner Partei um mehr als die Präsenz des Kreuzes gehe. Es solle wie in den Schulen auch in den Kinderbetreuungseinrichtungen als Symbol für religiöse Erziehung stehen.

Dobusch macht Rückzieher
Der Linzer Bürgermeister Franz Dobusch (SPÖ), der noch vor kurzem den Verfassungsgerichtshof in der Frage einschalten wollte, schwenkte jetzt ein. Er machte aber gleichzeitig darauf aufmerksam, dass die Stadt in seiner Amtszeit nie religionsfeindlich gewesen sei, christliche Feste würden in den Kindergärten gefeiert. Kreuze seien keine entfernt worden, "weil nie eines gehangen ist". Das wird sich nun ändern: In allen rund 90 städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen würden sie angebracht, so der Bürgermeister.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden