Do, 23. November 2017

Diskussion

18.11.2008 14:58

Landesschulrat für Deutsch in der Pause

Der oberösterreichische Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer ist dafür eingetreten, dass in der Pause auch Schüler Deutsch sprechen sollten, die eine andere Muttersprache haben. Er stellte sich damit hinter eine Linzer Schule, deren Direktor dies seinen Schülern empfohlen hatte. In Deutschland hatte die ausdrückliche Pflicht zu Deutsch im Pausenhof in einer Schule in Berlin vor mehr als zwei Jahren heftige Diskussionen ausgelöst.

Enzenhofer begrüßte es grundsätzlich, dass die Schüler in der Pause die Chance haben sollten, in Deutsch zu kommunizieren und nicht nur im Unterricht. Er kenne Schulen, in denen es Schüler mit 15 Muttersprachen gebe. Sprache verbinde dann nicht nur, sie trenne auch, gab er zu bedenken. Die Empfehlung, Deutsch auch in der Pause zu verwenden, gebiete der Hausverstand. Immerhin würden viele heimische Schüler einen Auslandsaufenthalt absolvieren, um dort eine Sprache zu lernen und dazu auch bei einer Gastfamilie wohnen. "Im eigenen Land sollte das verkehrt sein?"

Empfehlung, keine Anordnung
Zudem handle es sich in der Schule in Linz um eine Empfehlung und nicht um eine Anordnung. Doch auch eine Hausordnung wäre möglich, wenn diese vom Schulgemeinschaftsausschuss, in dem Schüler, Eltern und Lehrer vertreten seien, beschlossen würde.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden