Di, 21. November 2017

Fans geschockt

04.02.2009 12:24

Hacker lässt Miley Cyrus sterben

Alle Hannah-Montana-Fans können aufatmen: Miley Cyrus weilt nach wie vor unter den Lebenden. Ein Hacker hatte im November vergangenen Jahres den YouTube-Account der Schauspielerin und Sängerin dazu missbraucht, den geschockten Anhängern der 15-Jährigen mitzuteilen, dieselbe sei bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die Familie des "Opfers" gab Entwarnung...

In einem auf die offizielle Seite des Stars geladenen Video verbreitete der unbekannte Witzbold - passend zu den Klängen von Mileys neuem Song "Goodbye" - einen recht dramatischen Nachruf: "Miley ist diesen Morgen gestorben, nachdem sie von einem betrunkenen Autolenker niedergefahren wurde. Sie hat immer betont, dass, sollte ihr einmal etwas zustoßen, ihre Fans es als Erstes erfahren sollen. Ruhe in Frieden, Miley, wir werden dich nie vergessen!"

Mileys Familie: "Abartig"
Die verärgerte Familie des Stars ließ die Gerüchte umgehend dementieren und schrieb die schockierenden Aussagen einem "abartigen Hacker" zu. Auch Mileys Chef, der Boss von Walt Disney Records, ließ verlauten, dem Teenie-Sternchen gehe es gut: "Miley ist wohlauf und dreht in New York gerade die letzte TRL-Episode. Wir werden alles unternehmen, um diesen Hacker ausfindig zu machen und ihn zur Verantwortung zu ziehen."

Den "Beweis", dass Miley Cyrus auch wirklich noch am Leben ist, findest du in der Infobox: Einen Tag nach dem Auftauchen des Videos war die 15-Jährige gemeinsam mit John Travolta bei der Premiere des Animationsfilms "Bolt" in Los Angeles.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden