Mo, 23. Oktober 2017

Genaue Prüfung

18.11.2008 10:09

Neue Beweise für Raubkunst im Lentos

Die Stadt Linz will die Herkunft eines Damen-Porträts von Gustav Klimt im Kunstmuseum Lentos klären. Laut der Provenienzforscherin Sophie Lillie handelt es sich bei dem rund 15 Mio. Euro teuren Gemälde um Raubkunst. Ein mittlerweile 75-jähriger Zeitzeuge soll eine eidesstattliche Erklärung abgegeben haben, dass er das Bild 1942 in der Villa Munk in Bad Aussee (Steiermark) gesehen habe. Laut einem "Standard"-Bericht dürfte es über einen Kunsthändler und ehemaligen Nachbarn in den Besitz der Stadt und somit ins Lentos gelangt sein.

Die Aussagen des Mannes - er ist der Enkel des ehemaligen Hausverwalters in der Villa Munk - seien neu, teilte die Stadt am Montag in einer Presseaussendung mit. "Eine eindeutige und ernsthafte Klärung der Provenienz liegt selbstverständlich im hohen Interesse der Stadt Linz und des Kunstmuseum Lentos." Sobald die Faktenlage eindeutig sei, werde man über die weitere Vorgangsweise entscheiden. Bisher seien die entsprechenden Unterlagen, die der Anwalt der Erben zugesagt habe, aber noch nicht eingetroffen.

Die Stadt Linz wies weiters darauf hin, dass in der Vergangenheit bereits zwei wichtige Bilder aus der Lentos-Sammlung zurückgegeben worden seien, obwohl keine Verpflichtung dazu bestanden hätte. Dabei habe es sich um Lesser Uris "Näherin" und um die "Stadt am Fluss" von Egon Schiele gehandelt.

Das Bildnis der Ria Munk
Im Mittelpunkt des aktuellen Falls steht ein Damen-Bildnis, bei dem es sich laut Lillie um ein Bildnis von Ria Munk handelt. Sie beging 1911 Selbstmord. Ihre Eltern, der Großindustrielle Alexander Munk und seine Frau Aranka, gaben Klimt insgesamt drei Aufträge, Bilder von der geliebten Tochter zur Erinnerung an sie anzufertigen. Aranka Munk nahm eines nach ihrer Scheidung 1913 mit nach Bad Aussee, wo sie eine Villa für die Sommermonate erworben hatte. Sie wurde 1941 nach Lodz deportiert, wo sie wenig später ums Leben kam. Ihren Kunstbesitz erklärte das NS-Regime für verfallen.

Die Erben beauftragten bereits im Jahr 2005 den Wiener Rechtsanwalt Alfred Noll, die Rückgabe des Bildes zu verlangen. Nun wollen sie aber offenbar neue Beweise auf den Tisch legen: Der damals neunjährige Enkel von Aranka Munks Hausverwalter soll eine eidesstattliche Erklärung abgegeben haben, wonach er das Bild 1942 gesehen habe. Der Zeitzeuge sei überzeugt, dass es sich beim Bildnis im Linzer Lentos genau um jenes Werk handle.

Im Bild: Das restituierte Gemälde "Adele Bloch" von Gustav Klimt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).