Sa, 21. Oktober 2017

Knappes Rennen

17.11.2008 16:48

„Jaguar“ jagt „Roadrunner“

Der schnellste Computer der Welt bekommt ernste Konkurrenz: Als zweitem Hersteller ist es der Firma Cray gelungen, die Marke von einer Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde zu knacken. Auf der jüngsten Weltrangliste der Supercomputer platzierte sich Crays "Jaguar" mit 1.059 Billionen Rechenschritten pro Sekunde (Teraflops) nur knapp hinter dem "Roadrunner" von IBM, der seinen Spitzenplatz mit 1.105 Teraflops knapp verteidigen konnte.

Deutschland rutschte auf der in Austin im US-Bundesstaat Texas vorgestellten Liste aus den Top Ten auf den elften Platz. Mit 180 Teraflops ist die Anlage "Jugene" am Forschungszentrum Jülich aber weiterhin der schnellste Computer Europas und der zweitschnellste außerhalb der USA. Knapp vor "Jugene" landete das chinesische System "Dawning 500A" mit 180,6 Teraflops.

Die Liste der "Top 500" (siehe Infobox) wird zweimal im Jahr zur in Deutschland stattfindenden Supercomputerkonferenz veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).