Mi, 13. Dezember 2017

Dumme Masche

16.11.2008 16:24

Falscher Polizist kassiert Strafe von Mädchen

Eine 17-jährige Jugendliche ist in Traun (Bezirk Linz-Land) Opfer eines falschen Polizisten geworden. Ein unbekannter Mann kassierte von der jungen Frau 15 Euro, weil sie beim Überqueren den Schutzweg nicht benutzt hatte. Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Montag, wurde aber erst am Samstag bekannt gegeben.

Gegen 19.00 Uhr überquerte die 17-Jährige die Fahrbahn in der Nähe eines Schutzweges, als sie plötzlich von einem Mann angesprochen wurde, der sich als Zivilpolizist ausgab. Der vermeintliche Beamte verlangte von der Jugendlichen 15 Euro, da sie beim Überqueren der Straße den Zebrastreifen nicht benutzt hatte, so seine Begründung. Zunächst weigerte sich die junge Frau noch, zu bezahlen. Als ihr der Mann jedoch damit drohte, sie müsse dann wegen Beamtenbeleidigung eine höhere Strafe bekommen, gab sie dem falschen Zivilpolizisten das verlangte Geld. Später zweifelte die junge Frau jedoch an dem "Zivilpolizisten" und erstattete Anzeige.

Der Mann dürfte rund 30 bis 32 Jahre alt sein, rund 180 bis 185 cm groß sein und hat dunkle, vorne mit Gel aufgestellte Haare. Bei der falschen Amtshandlung war er mit einer dunklen Hose und einer dunklen Jacke bekleidet. Der Mann soll oberösterreichischen Dialekt gesprochen haben. Die Polizei bittet um Hinweise.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden