Di, 12. Dezember 2017

Vater erstochen

13.11.2008 13:26

Irrer Mörder muss in Anstalt

Ein 30-jähriger Linzer, der Ende Mai seinen 66-jährigen Vater erstochen hatte, wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Diese Entscheidung hat das Landesgericht Linz am Donnerstag getroffen. Sie ist bereits rechtskräftig.

Der 30-Jährige ist Frühpensionist, weil er seit 2006 "Stimmen" hört, die ihm zur Tötung seiner Eltern rieten, bei denen er lebte. Er war vorübergehend auch in Behandlung in der Landesnervenklinik. 2007 starb seine Mutter.

Am 31. Mai geriet er mit seinem Vater in Streit. Der Sohn stach rund 40 Mal mit einem Messer mit einer 17 Zentimeter langen Klinge auf den 66-Jährigen ein und traf ihn im Brust- sowie Halsbereich und - als er flüchten wollte - auch am Rücken. Der Mann erlag noch im Stiegenhaus seinen schweren Verletzungen.

Die Gutachterin stellte eine paranoide schizoide, familiär bedingte Erkrankung fest. Der Täter sei somit nicht zurechnungsfähig und auch nicht schuldfähig. Die Staatsanwalt und Verteidiger waren sich einig, dass eine konsequente medizinische Behandlung vorteilhaft sei. Das Gericht entschied deshalb für die Einweisung.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden