Fr, 15. Dezember 2017

Höchstleistung

11.11.2008 10:27

DiTech bricht Österreich-Rekord im Overclocking

Der Computerhersteller und Computerfachmarktbetreiber DiTech ist der neue österreichische Rekordhalter im "Overclocking", bei dem der PC durch Übertakten einzelner Komponenten zu Höchstleistungen getrieben wird. Im Rahmen der "Langen Nacht der Forschung" gelang es den Profis von DiTech gemeinsam mit Overclocking-Spezialisten, bei einer eindrucksvollen Demonstration die Zahl Pi innerhalb von 7,047 Sekunden auf eine Million Dezimalstellen auszurechnen. Mit dieser neuen Höchstgeschwindigkeit wurde nicht nur der bisherige Österreich-Rekord von 7,171 Sekunden gebrochen, sondern auch der Vorstoß auf Platz acht der Weltrangliste erreicht.

Um 16.40 Uhr  startete der erste Versuch, dann ging es im Stundentakt weiter. Mit immer höheren Taktfrequenzen wurden die Prozessoren angetrieben. Flüssiger Stickstoff sorgte zwar für die notwendige Kühlung der Komponenten, konnte aber einige abgebrannte Mainboards und Prozessoren nicht verhindern.

Fünf Minuten vor Mitternacht war es dann soweit: Vor mehreren Hundert begeisterten Besuchern schaffte das Team die neue Höchstgeschwindigkeit von 7,047 Sekunden und damit den Österreich-Rekord. Der Rekordlauf gelang mit einem Intel Prozessor, der mit Hilfe von flüssigem Stickstoff auf eine Temperatur von Minus 124 Grad Celsius runtergekühlt und mit einer Frequenz von 6,5 GHz betrieben wurde.

DiTech-Geschäftsführer Damian Izdebski vergleicht das "Wettrennen" mit der Formel Eins. Denn ähnlich wie im Rennzirkus, wo neue Technologien entwickelt und erprobt werden, die schließlich in PKW zur Anwendung kommen, verhält es sich auch bei Computern: "Das, was heute noch ein Rekord und nur mit stickstoffgekühlten Komponenten möglich ist, wird in drei bis vier Jahren in PCs und Notebooks Standard sein", ist Izdebski überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden